Visit Eolnet

Die Fauna der Äolischen Inseln

Die Bildung der vulkanischen Äolischen fand während der letzten 500.000 Jahre (die vorletzte Datierungen von Vulkanologen gemacht) und im Gegensatz zu vielen Inseln im Mittelmeer, in völliger Unabhängigkeit aus dem Land in der Nähe, mit denen der Archipel scheint nicht werden immer in Kontakt kam Bereich. Die Populationen von Pflanzen und Tieren, die in Liparische gehostet werden daher das Ergebnis von Prozessen der Kolonialisierung (aktiv oder passiv) der Inseln, die während der letzten 7000 Jahre, half dem Mann, die Einführung vieler Pflanzen und Tiere.

 Die Wirbeltierfauna ist nicht groß, aber es enthält einige interessante Endemiten. Die Haselmaus (Eliomys quercinus) auf Lipari wird durch eine einzigartige Unterart (ssp. liparensis), durch größere Größe im Vergleich zu kontinentalen Populationen gekennzeichnet ist. In einigen kleineren Inseln überleben kleinen Populationen der Äolische Mauereidechse (Podarsis raffonei), viel dunkler als die gemeinsame Eidechsen in den Rest des Archipels, diese Art wahrscheinlich in der Vergangenheit war auch auf anderen Inseln, wo es nach dem verloren Wettbewerb mit anderen Arten, die jetzt herrscht in der Äolischen Inseln, die Eidechse (Podarsis sicula).

Es gibt keine giftigen Schlangen, aber die Schlange (Coluber viridiflavus), harmlos Colubride, die in der Tat ist es sinnvoll, ein Mann, stützen die meisten seiner Diät bei Mäusen und Insekten. Andere Reptilien recht häufig sind die beiden Geckos (Tarentola mauritanica) und (Hemidactylus turcicus), häufig in den künstlichen Lichtquellen während der Sommerabende, wo sie jagen Motten und andere Insekten.

Unter den Säugetieren gehören der Siebenschläfer (Glis Glis), die in der Kastanie, die den Gipfel des Kraters von Trench Farne, Salina nimmt lebt, ist eine Art ungewöhnlich in den kleineren italienischen Inseln und sicherlich vom Menschen eingeführt historischen Zeitalter.

la lucertola campestre (Podarsis sicula)

il biacco (coluber viridiflavus)

il gecho (Hemidactylus turcicus)

Unter den Zugvögeln, die “auffällige” sind senz’atro der Bussard (Buteo buteo) und der Turmfalke (Falco Tinnunculus), bemerkenswert die Anwesenheit des Raben (Corvus corax), dessen Bevölkerungsdichte zu erreichen wirklich außergewöhnlich in Lipari und anderen Inseln des Archipels. An der Westküste und vor gewissen Grad, in den Frühlingsmonaten, anstatt bevölkerungsreichste Brutkolonien des Mittelmeers (Larus cachinnans). Die interessanteste Spezies ist zweifellos die Eleonorenfalke (Falco eleonorae), selten Falken Mittelmeer und authentisch “Spezialist” kleinen Inseln. Dies ist die Beute unserer Fauna, die in Kolonien, am westlichen Klippen von einigen Inseln des Archipels, wo spektakuläre Jagd-Strategien zu Lasten der Gemeinschaft erlässt während der Migration Schritt des Spätsommers liegt leben.

il gheppio (Falco Tinnunculus)

il gabbiano reale mediterraneo (Larus Cachinnans)

il falco della regina (Falco eleonorae)

Im Allgemeinen ist bemerkenswert Vielfalt von Vögeln, zusätzlich zu sesshaften Arten umfassen eine große Anzahl von Zugvögeln, die Anwesenheit von salzigen Teich in Punta Lingua, Salina, als besonderes Schutzgebiet auf Gemeinschaftsebene bietet Küstenvögel und Anliegerstaaten Umfeld für die Flaute während der Frühlings-und Herbstmonaten.

  

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Advertisement

Comments are closed.